Kanzlei Bauroth

Mit Recht an Ihrer Seite.


 

Arbeitsrecht

 

Das Arbeitsrecht wird gern auch das Recht der abhängig Beschäftigten genannt. Dies verdeutlicht bereits, dass dieser Bereich oft von einem deutlichen Hierarchieverhältnis mit hohem Konfliktpotenzial geprägt ist.

 

Rechtliche Streitigkeiten, die das Thema Arbeit betreffen, sind nicht nur ärgerlich, sondern können auch existenzbedrohend sein. Es geht um nicht weniger als die Kündigung des Arbeitsplatzes, um Diskriminierungen, die oft auch schon bei der Bewerbung stattfinden können, oder auch um die Missachtung grundlegender Arbeitnehmerrechte.

 

Auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes unterstütze ich Arbeitnehmer bei allen Konflikten, die im Rahmen ihrer abhängigen Beschäftigung mit dem Arbeitgeber auftreten. Dies betrifft die bundesweite Durchsetzung Ihrer Rechte, aber auch Fälle mit internationalem Bezug. Unterem anderem berate ich Sie in folgenden besonders praxisrelevanten Bereichen:

  • Prüfung und Abwehr von Kündigungen (Kündigungsschutzverfahren)
  • Geltendmachung von Abfindungszahlungen
  • Diskriminierungsschutz
  • Prüfung von Arbeitsverträgen bzw. Aufhebungsverträgen
  • Prüfung arbeitrechtlicher Klauseln
  • Prüfung von arbeitsvertraglichen Befristungen

© Photo: Günter Henschel (Warten auf Arbeit - unter CC BY-ND 2.0)
© Photo: Günter Henschel (Warten auf Arbeit - unter CC BY-ND 2.0)

Internationales Arbeitsrecht

 

Im Bereich des internationalen Arbeitsrechtes, der zunehmend von europarechtlichen Regelungen geprägt ist, unterstütze ich ausländische Arbeitnehmer, die in Deutschland tätig sind. Dazu gehört die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung, auch in englischer Sprache, aber auch die Prüfung fremdsprachlicher Arbeitsverträge und dern Klauseln. In diesem Zusammenhang berate ich ebenso umfassend zur deutschen Rechtslage und den Regelungen des inländischen Arbeitsrechts, gern auch auf Englisch.

 

Kosten im Arbeitsrecht

 

Im Gegensatz zu anderen Streitigkeiten vor den Zivilgerichten – dort trägt der „Verlierer“ des Rechtsstreits die Kosten – gilt vor dem Arbeitsgericht die Grundregel, dass jeder in der ersten Instanz (allerdings nur dort) seine Kosten selbst trägt. Das heißt also beispielsweise, dass selbst dann, wenn man eine Klage „gewinnt“, finanzielle Einbußen entstehen.

 

Anderes gilt nur, wenn man über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, die arbeitsrechtliche Streitigkeiten umfasst und für das konkrete Verfahren auch Deckung gewährt, also die Kosten übernimmt. Bei geringen Einkommen ist es darüber hinaus möglich, staatliche Prozesskostenhilfe zum Beispiel für einen Kündigungsschutzprozess zu beantragen. In beiden Fällen ist es für mich selbstverständlich, Sie bei der Einholung der Deckungszusage als auch bei dem Ausfüllen der notwendigen Formulare zu unterstützen.

 

Gern berate ich Sie ausführlich, mit welchen anwaltlichen Kosten Sie in Ihrem individuellen Fall rechnen müssen.